Scheint ja im Moment ein Trend zu sein, dieser Bastelbeton. Und nachdem meine liebe Freundin Maja mir auch noch davon vorgeschwärmt hatte, konnte ich einfach nicht widerstehen und habe mir am letzten Wochenende einen kleinen Eimer von dem Pulver gekauft. Und ich sage euch: Das Zeug ist genial!

Beton_1

Man muss das Pulver lediglich mit ein wenig Wasser anrühren und schon kann man loslegen. Mein erstes Werk war ein Kerzenhalter. Hierfür habe ich zunächst eine kleine Tupperdose mit Olivenöl eingefettet, damit sich der Beton später gut herauslösen lässt. Dann habe ich die Betonmasse in die Tupperdose gefüllt. Das ist absolut easy, man muss nur aufpassen, dass man die Masse gleichmäßig verteilt. Zum Schluss habe ich die Aluminiumschalen zweier Teelichter ebenso eingefettet und von oben in die Masse gedrückt. Hier ist ein bisschen Feinarbeit gefragt, denn durch das Reindrücken der Teelichter wird die obere Fläche etwas uneben. Am Besten, man nimmt einen Kunststofflöffel und streicht die Ränder und alles, was übersteht, glatt. Nach etwa zwei Stunden konnte ich den Kerzenhalter ganz leicht aus meiner Tupperdose herauslösen. Die Ecken habe ich dann noch mit etwas Schmirgelpapier abgeschliffen und die obere Fläche mit goldener Acrylfarbe lackiert. Fertig!

Die abgebildete Schale ist genauso einfach in der Herstellung. Man füllt den Beton einfach in eine runde (auch eingefettete!) Plastikschüssel und drückt anschließend mit einer runden Styroporkugel eine Kuhle in die Form. Alles ein bisschen glattstreichen, trocknen lassen, fertig!

Beton_2